Carp-Sounder - Die Bissanzeiger - Tel.: +49 (0) 6442 51 52 - info@carp-sounder.de

Duales Füttern – von Mario Marburger

Watercraft – ein Begriff der in letzter Zeit in aller Munde ist. Doch was bedeutet das? Ist es lediglich ein glücklicher Umstand an einem für sich unbekannten Gewässer erfolgreich zu sein? Nein – viel mehr – es ist eine Art Instinkt zu entwickeln wo sich unsere geliebten Freunde zu welcher Jahreszeit aufhalten, um somit relativ schnell zum Erfolg zu kommen. Hat man erst einmal die Fressplätze der Fische gefunden geht es Schlag auf Schlag.

  • DSC05003

  • Ich persönlich verfolge allerdings gerade jetzt in der “dunklen kalten Jahreszeit” eine andere, für mich sehr effektive Methode – Duales Füttern.  Da die Fische nicht mehr so aktiv sind wie in den wärmeren Monaten, ist es für mich wichtig, schon im Herbst einen Futterplatz hochzuziehen, den die Fische auch im Winter immer wieder nach kleinen Futtermengen absuchen um somit auch in dieser schwierigen Jahreszeit erfolgreich zu sein.

Dabei füttere ich neben einen großen Baggersee auch den benachbarten Kanal. Des Öfteren fiel mir schon auf, dass die Fische aufgrund verschiedenster Witterungseinflüsse wie z.B. Luftdruck, Wind, Sonneneinfluss manchmal eher im Stillgewässer gieriger fraßen – an anderen Tagen war es genau umgekehrt. Da es mir auch im Winter wichtig ist, mobil zu angeln, habe ich mich seit geraumer Zeit dazu entschlossen eben beide Gewässer zu befüttern um kurzfristig – sollte es eben an dem anvisierten Platz nicht laufen – das Gewässer wechseln zu können. Dabei kann ich mir immer sicher sein, dass an beiden Gewässern ein Platz unter Futter steht. Natürlich ist diese Art meiner Anglerei mit hohem Zeit- und Kostenaufwand verbunden – es gibt mir allerdings das gewisse “Feel good – Gefühl” das beim Angeln so enorm wichtig ist! Vertrauen und Zeit sind immer noch bekanntlich die besten Köder!

  • karpfen 1_resized
  • Die Taktik ging auf! Nach einer erfolglosen Nacht an meinem Hauskanal packte ich meine Sachen und movte in den See – wohlwissend dass auch hier ein Platz unter “Dampf” stand. BINGO! Innerhalb von 2 Stunden hat sich dieses Winterbrett meinen  Boilie geschnappt! Es ist für mich immer ein berauschendes Gefühl wenn mein ROC losheult, der wärmende Schlafsack in die Ecke geworfen und direkt ins “Gefrierfach” umgestiegen wird!

  • DSC04562_resized

  • ZACK! Der nächste hinterher – mein Snowman aus einem 24 Sinker plus pinken Poppi wirkte wie ein Magnet! Sind die Fische erstmal auf dem Spot geht es meistens Schlag auf Schlag! Selbst im Winter sind so mehrere Fänge binnen weniger Stunden möglich! Gerade die Sonne ist vor allem im Winter ein nicht zu unterschätzender Faktor der sich auf das Beißverhalten positiv auswirken kann.

Anschließend montierte ich ein frisches Vorfach und legte es auf meinem Futterplatz ab. Lediglich ein, zwei Hände halbierter Boilies folgten der Montage. Zufrieden hing ich meinen Dropstar ein und legte mich schlafen. Doch irgendetwas hielt mich wach – waren es die Gedanken ob noch ein Fisch beißen würde? Oder eher die innere Zufriedenheit über den Erfolg? Ich glaube eine Mischung aus beidem.

  • DSC04924_resized

  • Es dämmerte bereits – ein eisiger Wind pfiff mir um die Nase, doch genoss ich diesen kalten Wintermorgen in vollen Zügen!

    Eine absolut einzigartige Athmosphäre die man zu dieser Jahreszeit am Wasser erleben kann.

    Kein Angler weit und breit – eine fast unheimliche Ruhe und die frische, klare Luft…pure Freiheit eben!

“BIEP”….nur ein kurzer Anfasser? Mein grüner ROC meldete ein einzelnes Signal – da ich die Sensibilität recht hoch eingestellt habe, bekomme ich jeden noch so feinen Zupfer genau angezeigt…Der Dropstar zuckte noch einmal kurz nach unten…ich machte mich bereit….

  • DSC04517_resized

  • …Um diesen urigen, alten Two-Tone Schuppi abzuschöpfen! YES!!! Wie geil ist das denn? Und das im Dezember?!

    Unglaublich! Hier kann man sagen ROC SEI DANK habe ich diesen sehr zaghaften Biss mitbekommen!

    Die größten Fische beißen teilweise nunmal seeeeeeehr vorsichtig! Nicht umsonst sind sie so groß geworden.

 

Etwas verschlafen aber mit einem Lächeln auf den Lippen packte ich anschließend mein Tackle zusammen. Drei tolle Fische in einer Nacht – damit war ich mehr als zufrieden – und meine Taktik ging ein weiteres Mal voll auf! Als ich schon auf dem Heimweg war, fuhr ich natürlich noch einmal an meinem Hauskanal vorbei um die übrig gebliebenen Murmeln noch zu versenken – die Karpfen haben schließlich auch im Winter Hunger!

Ich wünsche euch eine tolle Wintersaison mit vielen dicken Fischen!

Euer,

Mario Marburger

-Carp Sounder Supporter-

© Copyright 2015 Carp-Sounder